Startseite
Schrumpftal
Aktuelles
Veranstaltungen
Mühlen
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum
Aktuelles

November 2016

in Arbeit....

Juli 2016
 

Der Gesellenverein Metternich lädt herzlich zum Dorffest am 02. und 03. Juli  ein.

OPEN-AIR in Münstermaifeld-Metternich am 02.07.2016 mit “Band No. 10”
aufgrund besonderer Umstände - LEIDER ABGESAGT!
!!
 

Juni 2016

Sicherheit ging vor

03.06.2016

Nach Ortstermin am Freitagnachmittag Erlebnistag "Happy Schrumpftal" abgesagt

Der für geplante Erlebnistag „Happy Schrumpftal - Schromb macht Spass" musste aus Sicherheitsgründen doch abgesagt werden. Das hatten die Veranstalter, die Maifeldstadt Münstermaifeld und die Moselgemeinde Hatzenport, in Absprache mit den  Sicherheitsbehörden und nach einem Ortstermin an diesem Freitagnachmittag entschieden. Nach den Verwüstungen durch das schwere Unwetterer am Freitag dem 27.05.2016 kam es im Schrumpftal zwischen Hatzenport und Münstermaifel am 02.06.2016 erneut zu einem Hangrutsch. Weitere Erdrutsche und umfallende Bäume in den nächsten Tagen waren durchaus vorstellbar, so dass die Sicherheit dem Vergnügen vorzuziehen war. Schade...aber vielleicht macht in zwei Jahren "SCHROMB wieder SPASS".

Mai 2016

 

AUFGRUND DER SCHLECHTEN WETTERPROGNOSEN UND DEN DAMIT VERBUNDENEN SICHERHEITSRISIKEN WURDE KURZFRISTIG ENTSCHIEDEN DAS SCHRUMPFTALFEST AUSFALLEN ZU LASSEN!

Hier geht es zu weiteren Infos .

 

(Rheinzeitung vom 03.05.2016)

AUFGRUND DER SCHLECHTEN WETTERPROGNOSEN UND DEN DAMIT VERBUNDENEN SICHERHEITSRISIKEN WURDE KURZFRISTIG ENTSCHIEDEN DAS SCHRUMPFTALFEST AUSFALLEN ZU LASSEN!

Hier geht es zu weiteren Infos .

 

(BlickAktuell vom 12.05.2016)

April 2016

(BlickAktuell vom 28.04.2016)

März 2016

Theater in Gierschnach
 


Das kleine Dorftheater im Gierschnacher Bürgerhaus ist für die diesjährige Aufführung schon wieder hergerichtet und die Maifelder Laientheatergruppe "Lampenfieber" steckt schon mitten in den Vorbereitungen für ihr neues Theaterstück:

Eine unfreiwillige Fastenkur mit Ehefrau und Schwägerin in einer Kurklinik, in der die Verdauung und die Psyche in Einklang gebracht werden soll ist eigentlich schon genug für Rudolf M. Das er dann aber noch mit dem „Kurschatten“ der Klinik sein Zimmer teilen soll, bringt das Fass zum überlaufen…
Dies ist erstmal in groben Zügen der Inhalt des Theaterstückes „Glaubersalz zum Nachtisch“ nach Heidi Mager, dass in diesem Jahr auf der kleinen Gierschnacher Theaterbühne dargeboten wird.
Die Laientheatergruppe Lampenfieber arbeitet schon fieberhaft an der Umsetzung und würde sich freuen wieder viele Zuschauer bei den Aufführungen begrüßen zu können.

Wer ein paar vergnügliche Stunden verbringen möchte, der sollte sich jetzt schon die geplanten Termine vormerken 08./09./10. und 15./16.April 2016 im Gierschnacher Bürgerhaus.

 

Januar 2016

Schromb macht Spass 2016 am 05.06.2016 - eine Veranstaltung der besonderen Art -

Ein Orga-Team aus Mitgliedern des Fremdenverkehrs- und Heimatvereins Hatzenport e. V., des Vereins Wir in Münstermaifeld e. V. und Mühlenbesitzern organisiert ehrenamtlich diese Veranstaltung.
Die Besucher dürfen sich auf ein Unterhaltsprogramm für Klein und Groß, aber auch auf zahlreiche Stände  freuen. Händler bzw. Aussteller, die in diesem Jahr an „Schromb macht Spass – Happy Schrumpftal“ teilnehmen möchten, können sich noch melden.
Mitmachen kann jeder aus folgenden Bereichen:
Kunsthandwerk, Kreativ & Hobby, Handarbeit, Holzkunst, Künstler, Direkterzeuger oder Dekorationen. Wer Interesse an der Teilnahme hat, meldet sich bis spätestens 29. Februar 2016 an. Bei Rückfragen geben Bernard Ibald unter der Telefon-Nr. 02605 / 952485 oder Ralph Hiller unter der Telefon-Nr. 0160 92288520 gerne Auskunft.

 Hier gibt es Impressionen zur letzten Veranstaltung 2014
und hier das Anmeldeformular mit weiteren Infos .

________________________

Dezember 2015

Schromb macht Spass 2016 am 05.06.2015 - eine Veranstaltung der besonderen Art - sucht noch vorwiegend Standbetreiber die ihre künstlerischen bzw. handwerklichen Arbeiten bei dieser Großveranstaltung präsentieren möchten. Kontaktaufnahme und Anfragen werden von hier aus gerne angenommen und weitergeleitet. Nutzen Sie die Möglichkeit die Individualität Ihrer Handwerkskunst einem großem Publikum in einzigartiger Landschaft zu präsentieren und melden Sie sich frühzeitig an um berücksichtigt zu werden. Wir freuen uns auf Ihre Angebote.

 

Oktober/November 2015

Renaturierung des Schrumpfbaches vorerst abgeschlossen

Ende Oktober wurden die Arbeiten des 1. Bauabschnittes beendet und von den verantwortlichen Stellen abgenommen. Bis auf den ungehinderten Durchgang talabwärts hinter der Kläranlage Metternich sind alle Arbeiten, auch die Bepflanzungen abgeschlossen. Jetzt kann sich der interessierte Besucher entlang des neu geschaffenen "Rundweges" in Metternich bzw. direkt unterhalb der "Oberste Mühle" aber auch in dem ca. 200 m langen Teilabschnitt des Mörzer Schrumpfbaches neinen Eindruck von der geleisteten Arbeit verschaffen. Alle Interessierten sind eingeladen die Renaturierungsmaßnahme und ihre weitere Entwicklung zu beobachten.
(Weitere Informationen)

 

 

Marion Durben-Schneider, deren Ausstellung  in der "Alten Probstei Münstermaifeld" noch bis zum 28.11.2015 besucht werden kann, hat jetzt eines ihrer Bilder für eine Versteigerung  im Rahmen des Münstermaifelder Adventsmarktes am 28.11.2015 zu Gunsten des "Fördervereins Flüchtlingshilfe"  zur Verfügung gestellt. Alle Beteiligten insbesondere die Künstlerin würden sich über eine rege Teilnahme an der Versteigerung  und ein gutes Ergebnis für die gute Sache freuen.

 

Quelle: Rhein-Zeitung Ausgabe Mayen von 19.10.2015

 

Stiftung Kulturbesitz Gebiet Münstermaifeld zeigt in der Alten Probstei Münstermaifeld Malereien von Marion Durben-Schneider.

 

In Münstermaifeld werden auch in diesem Jahr Werke von Künstlern aus der Region zu sehen sein: Vom 17. Oktober bis zum 28. November 2015 sind in der Alten Probstei Arbeiten von Marion Durben-Schneider zu sehen.

"Spuren" lautet der Titel der Ausstellung die Samstags und Sonntags von 14 bis 18 Uhr besucht werden kann. Marion Durben-Schneider, die im Übrigen auch die Illustrationen zum Schrumpftalbuch von Karl Durben gezeichnet hat, bewegt sich mit Ihren Gemälden zwischen Abstraktion und Konkretion. Ihr sind dabei das Wechselspiel der Farben genauso wichtig wie spontane Kombinationen. Mit ihrer überlagernden Maltechnik entstehen Bilder , die den Betrachter individuelle geheimnisvolle Themen, Landschaften, Florales und einen Bildraum mit Tiefen entdecken lassen.

 

September 2015

Renaturierung Schrumpfbach ist in vollem Gang

(Quelle: Rhein-Zeitung Mayen v. 25.09.2015) mehr Infos...

Juli 2015

Renaturierung: Schrumpfbach soll wieder frei fließen können

 Maifeld. Die Renaturierung des Schrumpfbaches kann beginnen. Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, hat im Auftrag von Ministerin Ulrike Höfken der Verbandsgemeinde (VG) Maifeld den Förderbescheid über 208 000 Euro überbracht.

Bürgermeister Maximilian Mumm (rechts) zeigt den Förderbescheid, den Ulrich Kleemann (2. von rechts) der VG Maifeld überbrachte. Mit ihm freuen sich Alois Schwab (3. von rechts), stellvertretender Fachbereichsleiter Abwasserwerk und Tiefbau, Sachbearbeiterin Petra Hermes (3. von links) sowie die Bachpaten Jörg Wiederhold (2. von links) und Paul Port.

Gefördert werden im Rahmen der Aktion "Blau Plus" vom Land Rheinland-Pfalz 90 Prozent der Gesamtkosten von 232 000 Euro. Neben der Renaturierung des Schrumpfbaches wird die Landesregierung in diesem Jahr rund 520 wasserwirtschaftliche Maßnahmen rheinland-pfälzischer Kommunen mit insgesamt 110 Millionen Euro fördern, teilt die Verbandsgemeinde mit. "Mit der Aktion Blau Plus leistet das Land Rheinland-Pfalz einen großen Beitrag zur ökologischen Umgestaltung und Renaturierung unserer Gewässer und damit zur nachhaltigen Sicherung einer unserer wichtigsten Ressourcen, des Wassers", so Präsident Kleemann bei der Übergabe des Bescheides.

"In den nächsten Wochen werden wir mit dem ersten Bauabschnitt beginnen", kündigte Bürgermeister Maximilian Mumm bei der Übergabe des Förderbescheides an. Auf einem Kilometer in der Gemarkung Metternich und auf einem etwa 200 Meter langen Teilabschnitt des Mörzer Bachs zwischen Mörz und der Kreisstraße 40 werden die Betonschalen entfernt. Basis dafür sind der Gewässerpflegeplan der VG Maifeld sowie die bereits getätigten Grundstückskäufe. So hat die Verbandsgemeinde in den vergangenen Jahren Gewässerrandstreifen und sogenannte Gewässerentwicklungsflächen erworben, um dem schmalen Bachbett mehr Platz, der Pflanzen- und Tierwelt mehr Lebensraum zu geben. Schon nach den Sommerferien werden die im Zuge einer früheren Begradigung gesetzten Betonteile zwischen Dorfgemeinschaftshaus und Kläranlage Metternich beseitigt sein. Das freut auch die Bachpaten vom Junggesellenverein Metternich, die die Renaturierung des Schrumpfbaches vorangetrieben und bereits in Eigenregie und -leistung einzelne Betonschalen entfernt haben.

Schon seit einigen Jahren kümmert sich die Verbandsgemeinde Maifeld mit Förderung durch die Aktion des Landes um die Renaturierung der Gewässer dritter Ordnung. Immer wenn sich Gelegenheiten ergeben, werden Gewässerrandstreifen erworben.

Dieses Jahr wird der erste Bauabschnitt am Schrumpfbach umgesetzt. 2016 geht es in einem zweiten Bauabschnitt Nothbach um die Umgestaltung des Wehrs am Gappenacher Birkenhof und um die Beseitigung des Querbauwerks am Polcher Bach in der Gemarkung Rüber. Nach und nach soll so die Renaturierung aller in der Zuständigkeit der Verbandsgemeinde liegenden Dorfbäche realisiert werden.

"Der gute ökologische Zustand unserer Gewässer liegt uns sehr am Herzen. Und wir übernehmen die Renaturierungsmaßnahmen sehr gern, zumal wir ja nur 10 Prozent der Kosten selbst tragen müssen", sagt Bürgermeister Mumm. Er verweist darauf, dass die Gewässerrenaturierung keine freiwillige Aufgabe der Verbandsgemeinde ist: "Nach den EU-Wasserrahmenrichtlinien sind wir dazu verpflichtet, für einen guten ökologischen Zustand der Gewässer zu sorgen. Dieser Verpflichtung kommen wir im Interesse unserer Kinder sehr gern nach."
(Quelle: Rhein-Zeitung Mayen v. 02.07.2015)
mehr Infos...

 

Rückblick auf die Aufführung "Die letzte Delikatesse" der Mörzer Rezitäter

(Quelle: BlickAktuell Maifeld 28/2015 vom 09.07.2015)

Fotos von den Veranstaltungen gibt es hier zu sehen.

 

Juni 2015

Premierenwochenende der Mörzer Rezitäter

aus der Rhein-Zeitung vom 16.06.2015:

 

AUSVERKAUFT!

Die Mörzer Rezitäter präsentieren :
"Die letzte Delikatesse" von Muriel Barbery
 

 

Eine kulinarische Lesung:

Der Ort des Geschehens ist die Rue de Grenelle in Paris. Der maßlose Gourmet und berühmte Restauranttester Pierre Arthens liegt im Sterben. In den letzten 48 Stunden seines Lebens durchforscht der Kritiker-Monarch verzweifelt seine Erinnerungen nach dem absoluten Geschmack. Dabei kehrt er zurück in Küchen und Keller, beschwört Fleisch und Fisch, sucht nach Gerüchen und Geschmäckern und hofft auf die Erleuchtung.
In ihrem ersten Roman (2000) inszeniert die Französin Muriel Barbery eine vielstimmige Charakterstudie dieses Genussmenschen. Während sich seine Rückblicke fast ausschließlich um kulinarische Eindrücke und Erlebnisse drehen, geben die Begleiter seines familiären und beruflichen Lebens ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit den Eigenarten des Maitre preis. Seine Kinder, seine Frau Anna, sein Arzt und Freund, seine Geliebte, sein Kritikerzögling, seine Concierge u.a. ergänzen mit ihren Einlassungen das Bild dieses schwierigen Mitmenschen.
Einen Teil dieser Protagonisten finden auch Einlass in das zweite Werk der Autorin, den Bestseller-Roman "Die Eleganz des Igels" (2007). Trotz des weltweiten Erfolges dieses Buches zog sich Muriel Barbery danach aus dem Literaturbetrieb zurück und verbrachte einige Jahre in ihrer Wunschheimat Japan. Heute lebt die Philosophieprofessorin wieder in Frankreich.
Die MörzerRezitäter präsentieren dieses Stück in der extra neu geschaffenen "Auberge Schromb Elysee" in der Steinsmühle im Schrumpftal. Bereits 2011 und 2013 überzeugten die Mörzer Vorleser an gleicher Stelle mit der szenischen Lesung "Reineke Fuchs" von Goethe und dem Dürrenmatt-Live-Hörspiel "Der Prozess um des Esels Schatten". Und auch diesmal ist wieder ein Tier dabei; freuen Sie sich mit uns auf den Auftritt eines Katers.

voila

 

______________

 

Blick Aktuell (Ausgabe Maifeld) vom 23.04.2015:
 

 

 

März 2015

Radioreporterin Ursula Barzen vom SWR4 hat das Schrumpftal besucht und einen Beitrag für die Sendung "Sonntag Mittag - Aktuelles und Wissenswertes aus Ihrer Region" zusammengestellt, der am 01.März zwischen 13:00 und 14:00 Uhr gesendet wurde. Für alle, die den Beitrag nicht hören konnten, hier ein Auszug:

SWR4-Radiosendung zum Schrumpftal

 

 

Januar 2015

Rhein-Zeitung (Ausgabe Mayen) vom 02.01.2015:

Das Schrumpftal und seine Mühlen

Im Dezember letzten Jahres ist die 3. Auflage des gleichnamigen Buches von Karl Durben erschienen.

In jahrelanger Recherche hat der in Metternich bei Münstermaifeld aufgewachsene Karl Durben, die historischen Ereignisse in und um die Mühlen des Schrumpftales zusammengetragen. Seine Heimatverbundenheit hat Durben bewiesen, indem er seine Nachforschungen in einem Buch über das Schrumpftal und seine Mühlen im Jahre 1999 erstmals veröffentlichte.

Angeregt durch den guten Erfolg dieses Buches (es liegt mittlerweile sogar eine Anfrage des Landeshauptarchives vor) und den Entwicklungen der letzten Jahre in und um das Schrumpftal herum, wurde das Buch jetzt in einer überarbeiteten Fassung neu aufgelegt. Das Buchprojekt konnte u.a. mit Unterstützung der „IG SCHROMB MACHT SPASS“ verwirklicht werden. Wer also nicht nur heimatgeschichtliches, angereichert mit zahlreichen Anekdoten und Geschichten erfahren möchte, sondern sich auch über die neuzeitlichen Entwicklungen im Schrumpftal informieren will, für den ist die Neuauflage des Buches eine lohnenswerte Anschaffung.

Das Buch ist ab sofort hier erhältlich. Anfragen bitte über den Button Kontakt, es ist aber auch in der „Buchhandlung im Maifeld“ in Münstermaifeld zu bekommen.

 

Juni 2014

"Schromb macht Spaß", das war wieder einmal das Motto des diesjährigen Erlebnistages. Auf fünf Kilometern Länge bot das Schrumpftal mit seinen historischen Mühlen und reizvollen landschaftlichen Eigenarten zwischen Hatzenport und Münstermaifeld-Metternich eine Vielzahl von Aktionen für Jung und Alt. Wieder einmal verwandelte sich das idyllische Mühlental in einen großen Erlebnispark und hat viele tausend Menschen eingeladen zu Spaß, Genuss und wandern von Mühle zu Mühle. Gesperrt für alle Kraftfahrzeuge und Radfahrer hat sich die dem natürlichen Bachtal angepasste Kreisstraße in eine riesige Wanderroute verwandelt, die von vielseitigen Angeboten, auch für die kleinen Gäste, begleitet war. Hier fand man reichlich Gelegenheit, bei und in den alten Mühlen auszuruhen, sich mit Getränken, Essen, Kaffee und Kuchen zu stärken, zu plaudern oder auch Darbietungen zu genießen.

Presseveranstaltung SCHROMB MACHT SPASS bei Youtube
Link kopieren: http://www.youtube.com/watch?v=A8yDeFTXLOE

Rhein-Zeitung vom 25.04.2014

Impressionen

 

Februar 2014

Maifelder Theatergruppe 

 „Lampenfieber“  

präsentiert:  

 „Auftragsmord und Sexappeal“

Komödie in 3 Akten nach Bernd Spehling 

Die Theatergruppe „Lampenfieber“  bringt  in diesem Jahr eine kriminalistisch angehauchte, schwarze Komödie im Gierschnacher Gemeindehaus auf die Bühne.Vom Glück und von der Ehefrau verlassen, das Bankkonto leer wartet Heinz-Rüdiger F. völlig niedergeschlagen auf den Auftragsmörder, den er selbst  bestellt hat um seinem unwürdigen Leben ein gekonntes Ende zu setzen. Doch wann wird er kommen, wie wird er es machen und wer von den vielen Leuten, die plötzlich seine Wohnung bevölkern, ist der Killer?Etwa der skurrile Entertainer mit seiner Mitarbeiterin? Oder die penetrante Dame von der Telekom? Vielleicht aber auch die vermeintlichen Polizisten? Die Gäste der Geburtstagsparty von Nebenan tanzen immer wieder durch seine Wohnung als plötzlich ein unerwartetes Ereignis die entscheidende Wende in seinem Leben bringt. Doch wie soll er jetzt den Auftrag rückgängig machen?Die Polizei ist dem Mörder bereits auf der Spur, doch der Fall scheint verzwickt.  Kommissarin Klöpenröder hat  nicht nur ihre liebe Not mit den Ermittlungsarbeiten in dem ganzen Durcheinander sondern auch mit ihrem schwächelnden Assistenten…

 

Die Laienschauspielgruppe hofft wieder viele alte, aber gerne auch neue Fans des Dorftheaters in Gierschnach zu den Vorstellungen begrüßen zu können.Die Premiere der diesjährigen Theateraufführungen findet am 21. März 2014 um 19:30 Uhr im Gierschnacher Gemeindehaus statt. Weitere Vorstellungen sind für den 22. März  (19:30 Uhr), 23. März  (15:30 Uhr) und  für den 27. und 29. März (jeweils 19:30Uhr) geplant. Einlass bei allen Veranstaltungen ist jeweils 1 Stunde vor Beginn der Aufführung. Tickets können für das erste Wochenende unter 02605/3803, für das zweite Wochenende unter 02605/960180 gekauft werden. Der Eintrittspreis beträgt 6,00 Euro (Kinder bis 12 J. 3,00 Euro), ein Teil der Einnahmen wird für einen gemeinnützigen Zweck gespendet.„Lampenfieber“  ist überzeugt wieder gute Unterhaltung für die Freunde des Dorftheaters bieten zu können und würde sich über zahlreiche Besucher sehr freuen.

 

 

 

 

Mai/Juni 2013

http://www.youtube.com/watch?v=SyoctzuSvgg

Im Frühsommer 2011 begeisterten die "MörzerRezitäter" in der Mörzer Steinsmühle im Schrumpftal das Publikum mit Goethes Reineke Fuchs.
Nun präsentierten sie an gleicher Stelle jeweils am 24. und 25. Mai sowie am 07. und 08. Juni 2013, 19:00 Uhr das Live-Hörspiel "Der Prozess um des Esels Schatten" von Friedrich Dürrenmatt.
Der in Abdera lebende Zahnarzt Struthion wird eines Tages zu einem Notfall ins Nachbardorf gerufen. Für den weiten Weg mietet er sich vom Eseltreiber Anthrax einen Esel. Die beiden treten daraufhin die Drei-Tagereise nach Gerania an.
Doch was dann geschieht, hätte der Zahnzieher nie für möglich gehalten. Er traut seinen Ohren nicht! Große Wirkungen haben bisweilen kleine Ursachen; so ist es auch in diesem Stück. Anfangs geht es nur ums liebe Geld, doch der Prozess um des Esels Schatten eskaliert. Anwälte schalten sich ein und bald ist eine ganze (griechische) Stadt im Aufruhr und der Streit endet, ganz typisch für den passionierten Apokalyptiker Friedrich Dürrenmatt, in einem Bürgerkrieg. Und wer trägt die Schuld an dieser Katastrophe? Darüber möge sich der geneigte Zuschauer selbst ein Urteil bilden.

Unsere Kritiker meinten es war mal wieder eine echt gelungene Veranstaltung. Dafür sagen wir auch von dieser Stelle danke.

 (Artikel Rheinzeitung)


Mehr Info, sowie ein kurzes Reineke Fuchs Video: www.moerzerfeste.de (unter Lesungen/Rezitäter).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
 
   
[Startseite] [Schrumpftal] [Aktuelles] [Veranstaltungen] [Mühlen] [Kontakt] [Gästebuch] [Links] [Impressum]